Grüne Alleen in der Industriestadt Lukavac​

Im Mai des Jahres 2019 hat sich die Idee entwickelt, einer von der Industrie geplagten Stadt in Bosnien zu helfen. Die Stadt Lukavac ist geprägt durch Fabriken, die sich teilweise nicht einmal in einem Kilometer Entfernung vom Stadtzentrum  befinden – in 900 m die Zementfabrik, in 970 m die Sodafabrik und in drei Kilometer die Kohlefabrik. Die Luft- und Lebensqualität vor Ort ist sehr schlecht und gefährdet die Gesundheit der Menschen. In der Stadt bilden sich Protestbewegungen und Menschen, jung und alt, gehen auf die Straße, um ihre Verzweiflung über die unzumutbaren Lebensverhältnisse kundzutun.

Um der enormen Belastung entgegenzuwirken, hat die Daniel Schlegel Umweltstiftung in Kooperation mit den örtlichen Behörden und der Landschaftsarchitektin Anela Tokić die weitreichende Pflanzung von Bäumen entlang dreier Straßen in Lukavac umgesetzt. Damit sollen vor allem Verbesserungen des Mikroklimas, städtische Abkühlung, Wirken gegen die industrielle Luftverschmutzung, Feuerschutzbarrieren sowie ein ästhetischer Reiz erzielt werden. Anfang April haben die Bepflanzungsaktivitäten vor Ort begonnen. Die Arbeiten fanden an vier Tagen statt und innerhalb dieses Zeitraums wurden 267 von geplanten 503 Setzlingen gepflanzt:

  • 156 Silberpappeln (Populus Alba)
  • 110 Linden (Tilia Cordata)
  • 1 Japanische Nelkenkirsche (Prunus Serrulata ‚Kanzan‘)

Die restlichen 236 Bäume wurden aus dem Nachbarland Serbien bezogen. Aufgrund der aktuellen Situation um das Coronavirus haben sich ausstehende Lieferungen jedoch verzögert und die Arbeitsmaßnahmen vor Ort mussten verschoben werden.

Zu den finalen Pflanzungen kam es schließlich im Herbst 2020. Darunter waren:

Beteiligte

Stadt Lukavac
Umwelt- und Energiezentrum Tuzla
Daniel Schlegel Umweltstiftung
  • 17 Eschen (Fraxinus excelsior ‚Globosa‘)
  • 60 Hängebirken (Betula pendula)
  • 40 Säulenhainbuchen (Carpinus betulus ‚Fastigiata‘)
  • 4 immergrüne Magnolien (Magnolia grandiflora ‚Gallisoniensis‘)
  • 115 rote Glanzmispeln (Photinia serrulata ‚Red Robin‘)

Für mehr Stabilität und Schutz der Bäume wurden insgesamt auch 1149 Stützhölzer angebracht. Die Bäume stehen für eine enorme Erhöhung der städtischen Lebensqualität und reinigen die verschmutzte Luft.

Weitere Stadtbäume für Lukavac

Nachdem das erste Projekt im April 2020 und die Zusammenarbeit mit der Stadt und dem CEE Tuzla so gut angelaufen war, kam schnell der Entschluss, direkt ein Folgeprojekt in Lukavac anzustoßen. Vor Ort konnten schnell günstige Standorte für die Pflanzung 145 weiterer Bäume identifiziert werden. Die Beschaffung der Setzlinge sowie die Pflanzarbeiten fanden trotz erschwerter Bedingungen im Zuge der Corona-Pandemie noch im November 2020 statt.

Beschädigte Pflanzen wurden ersetzt und das bestehende Stadtgrün punktuell auf öffentlichen Flächen mit einheimischen und resistenten Arten ergänzt. Auf Parkplätzen, vor öffentlichen Gebäuden und in verschiedenen Siedlungsblöcken wurden diverse Arten gepflanzt:

  • 3 Tränenkiefern (Pinus excelsa)
  • 6 Kleinkronige Eschen (Fraxinus angustifolia ‚Raywood‘)
  • 7 Eschen (Fraxinus excelsior ‚Globosa‘)
  • 28 Manna-Eschen (Fraxinus ornus ‚Meczek‘)
  • 20 Kugelahorn (Acer platanoides ‚Globosum‘)
  • 29 Japanische Nelkenkirschen (Prunus serrulata ‚Kanzan‘)
  • 23 Blaue Stechfichten (Picea pungens ‚Glauca‘)
  • 5 Koloradotannen (Abies concolor)
  • 5 Echte Sumpfzypressen (Taxodium distichum)
  • 1 Magnolie (Magnolia sp.)
  • 4 Tulpenbäume (Liriodendron tulipifera)
  • 1 Amberbaum (Liquidambar styraciflua)
  • 10 Linden (Tilia cordata)
  • 3 Trompetenbäume (Catalpa bignonioides)

Zum Schutz der Bäume wurden wieder Stützhölzer installiert und die Setzlinge werden regelmäßig bewässert. Sobald die Bäume weiter gewachsen sind, werden sie einen wertvollen Beitrag zur Bekämpfung der industriellen Luftverschmutzung im Stadtzentrum beitragen. Das Stadtbild verschönern die Bäume durch ihre beachtliche Größe von ca. 2,5 Metern jetzt schon, was bei den Bewohnern zu ausgesprochen positiven Reaktionen in sozialen Netzwerken geführt hat.

de_DEDE