Gründung einer Baumschule

INFOBOX

Invasive Baum- und Straucharten senken den Grundwasserspiegel, fehlende Aufklärung über Bäume und Klimaschutz

Aufklärungsveranstaltungen in Verbindung mit Aufforstungsevents, Anstellung von Mitarbeitenden, Pflanzung von über 1.000 Bäumen pro Jahr aus eigener Baumschule

Verbesserung des Mikroklimas und Grundwasserspeichers in Tarrafal, zukünftige Unabhängigkeit des Zentrums herstellen

INFOBOX

Tarrafal auf kapverdischer Insel Santiago

Spende von 20.432 €

DELTA CULTURA

Auf der kapverdischen Insel Santiago befindet sich im nördlichen Teil der Stadt Tarrafal das Bildungs- und Freizeitzentrum Delta Cultura, das 2002 von Florian Wegenstein und seiner Frau Marisa gegründet wurde. In der Einrichtung werden täglich über 300 Kinder und Jugendliche betreut und ihnen wird der Zugang zu Bildung und Wissen ermöglicht.

Nachdem die Daniel Schlegel Umweltstiftung bereits 2020 mit Delta Cultura einen Permakultur Gemüsegarten angelegt hatte (zum Projektbericht), wurde Anfang des Jahres 2022 eine Baumschule gegründet. Auf einer Fläche von ca. 3.400 m2 befindet sich nun eine eigene Pflanzenzucht mit Agroforstanteil. In der Baumschule kümmern sich ein Spezialist und zwei Mitarbeitende um die Aufzucht, Pflege und Weitergabe inklusive Pflanzung der Bäume. Gelegentlich kommen sogar fleißige Kindergruppen vorbei, um tatkräftig bei der Arbeit zu unterstützen und etwas über Agroforst zu lernen.

Gepflanzt werden heimische Bäume, welche an die klimatischen Bedingungen des Standortes angepasst sind. Aktuell nimmt die weite Verbreitung der aus Portugal importierten Akazie ungeahnte Ausmaße an. Diese speichert in der Trockenzeit wertvolles Wasser, was nachhaltig den Grundwasserspiegel senkt. Im Gegensatz zu heimischen Pflanzen wie dem Flammenbaum, Dattelbaum und Tamarindenbaum, die ihre Funktionen in der Trockenzeit zurückfahren, saugt die Akazie Wasser aus bis zu 50 Meter Tiefe auf und speichert dieses im Stamm, um sich über die Trockenzeit versorgen zu können.

Die Baumschule ist für die lokale Natur sehr wichtig, weil unterschiedliche Arten auf der Fläche herangezogen werden können und sie als einzige Pflanzenaufzuchtstation für die Region dient. Momentan werden diverse Hülsenfrüchte, Obstbäume und auf den Standort spezialisierte Arten wie Pinhão, Azedinha und Cimbrom angebaut. Die Baumschule produziert ebenfalls ihren eigenen Kompost, welcher als Dünger für Pflanzen genutzt wird und einen biologischen Kreislauf bildet.

Der Großteil der gezogenen Bäume wird ein bis zwei Monate gepflegt und anschließend kostenlos vergeben. Der kleinere Teil wird mehrere Monate gezogen und an Privatpersonen und die Gemeinde Tarrafal vergeben. Zusätzlich werden alle Bäume durch Freiwillige regelmäßig kontrolliert und gegebenenfalls an Delta Cultura berichtet. Für die Zukunft ist geplant, dass auch benachbarte Regionen die Bäume erhalten.

Um einen nachhaltig andauernden Effekt zu generieren, ist es wichtig, die Bevölkerung zu motivieren und mit einzubeziehen. In zweimal jährlich stattfindenden Aufforstungsevents, werden zusammen mit der Gemeinde Tarrafal Bäume gepflanzt, um der Ausbreitung der Akazie durch heimische Arten entgegenzuwirken. Zusätzlich finden viermal im Jahr Aufklärungsveranstaltungen statt, in denen der Klimawandel thematisiert und die Bedeutung von Bäumen hervorgehoben wird. Die Veranstaltung wird immer in Verbindung mit einer Baumpflanzung und der Vorführung von Aufklärungsvideos stattfinden. Obendrein sorgt die Batucogruppe Delta Cultura mit jeder Menge Trommel-, Tanz- und Gesangtradition für gute Stimmung. Bereits jetzt hilft die Bevölkerung begeistert mit und sammelt alte Milchkartons, die zu Anzuchtgefäßen für die Baumschule umfunktioniert werden.

 
de_DEDE