Bananenstauden und Obstbäume für Krankenhaus in Uganda

Im extrem ärmlichen Distrikt Kasese in Uganda befindet sich die St. Joseph Mosati Thank You Jesus Clinic von Father Peter. Bis zum Jahr 2012 hat F. Peter die ärmsten Menschen der Gemeinde in angemieteten Räumen medizinisch versorgt. Nachdem durch Spendengelder Land erworben werden konnte, begann der Bau einer Krankenstation, die im Jahr 2018 eröffnet wurde. Menschen bezahlen für die Behandlung, was sie erübrigen können. Witwen und Waisen erhalten kostenlose medizinische Versorgung. Finanziert wurde das Projekt bisher zu großen Teilen mit Spendengeldern der Znüni Afrikahilfe, die Teil der Katholischen Seelsorgeeinheit in Bad Säckingen ist.

Mittlerweile besitzt die Station einen externen Empfangsraum, ein Untersuchungs- und Behandlungszimmer, vier Krankenzimmer und ein Schwesternzimmer. Insgesamt 11 Pflegekräfte können Krankheiten wie Malaria, Typhus, Aids, TB oder Diabetes diagnostizieren und behandeln. Nach Solarpanels zur Beleuchtung der Krankenstation im ersten Jahr konnte 2019 außerdem eine Wasserfilterungsanlage erworben werden, die Brauchwasser zu bakterienfreiem Trinkwasser reinigt. Zudem wurde 2019 ein Krankenwagen angeschafft – alles notwendige Schritte, um eine offizielle staatliche Anerkennung zu erreichen.

Beteiligte

Znüni Afrikahilfe Bad Säckingen
St. Joseph Mosati Thank You Jesus Clinic
Daniel Schlegel Umweltstiftung

Das Krankenhaus befindet sich auf eigenem Land, bietet jedoch keine weiteren Flächen für Ackerbau. Unweit der Station war es F. Peter möglich zwei Acre Land zu erwerben. Die Daniel Schlegel Umweltstiftung übernahm den Landkauf und wird zusätzlich Bananenstauden und Nutzbäume zur Verfügung stellen. Auf den insgesamt etwa 9.000 m² wird eine Plantage mit 490 Bananenstauden entstehen. Dazu werden 50 Gilveria und 50 Luziana Bäume die Stauden von außen schützen und 105 Maniokbäume und 20 Mangobäume innerhalb der Plantage für Schatten sorgen. Als Zwischenfruchtanbau dienen Mais und Bohnen.

Durch die Bäume werden die Patient:innen der Krankenstation mit Nahrung versorgt. Zudem plant F. Peter, die ärmsten Menschen in der Umgebung durch die Abgabe von Bananen zu unterstützen. Überschüssige Bananen, Mangos und Maniokwurzeln sollen einerseits verkauft werden, um so in Zukunft den Lohn der drei Farmer abzudecken. Auf der anderen Seite sollen Erträge für den Kauf von medizinischem Verbrauchsmaterial erwirtschaftet werden. Mit der Durchfühung des Projekts unterstützen wir Menschen in einer Region, wo sehr große Armut herrscht und jede Hilfe notwendig ist. Außerdem pflanzen wir wieder ein paar Bäume für die Aufnahme von CO2.

de_DEDE